MXR Phase45®


Layout und Schaltplan für den Phase45® habe ich auf www.tonepad.com gefunden. 

Dieser Phaser ist einfach, wenn nicht minimalistisch aufgebaut. Neben dem Bypass Schalter gibt es noch ein Speed Poti - dass war's. Auch die Platine ist recht überschaubar bestückt. An aktiven Bauteilen findet man zwei Dual OpAmps, die für die Signalverstärkung, bzw. den Oszillator zuständig sind, sowie zwei FETs im Phasenschieber. Dadurch arbeitet der Phase45 sehr rauscharm. Und auch die Stromaufnahme ist gering. Im Betrieb fließen gerade einmal 7.5mA. Damit ist der Phase45® sicherlich optimal für Batteriebetrieb geeignet.

Am Sound gefällt mir, dass der Effekt relativ subtil abläuft und sich nicht so sehr aufdrängt. Zusammen mit einer Strat und einem Twin Reverb fehlen einem eigentlich nur noch David Gilmours Finger...

Phase45
MXR "Phase45®"


Aufbau

Auf der Platine des Phasers sollten die FETs sowie die Z-Diode gesockelt werden. (...auf die Auswahl der FETs gehe ich weiter unten ein). Wenn alles zusammengebaut ist, stellt man am Trimmer die Biasspannung so ein, dass der Effekt gut klingt.

Eventuell lässt sich der Arbeitspunkt nicht optimal einstellen, weil z.B. die Cut-Off-Spannung der benutzten Transistoren zu hoch liegt. Die Empfehlung, die Z-Diode anzupassen halte ich für nicht so gut, weil über die 4.7V nicht nur die FETs sondern auch die OP-Amps ihren Arbeitspunkt erhalten. Und für diese sollte die Biasspannung bei der Hälfte der Betriebsspannung liegen. Besser ist es, FETs zu wählen, deren Cut-Off-Spannung entsprechend niedrig ist (...z.B. BF245A). Die FETs sind in diesem Fall als variable Widerstände geschaltet, deren Wert durch den Oszillator verändert wird. Die Biasspannung kommt etwa in der Mitte zwischen dem kleinsten und dem größten möglichen Widerstandswert zu liegen. Wenn nun der Regelbereich für die Biasspannung fest vorgegeben ist (s.o.), sich aber kein optimaler Bias einstellen lässt, bleibt nur übrig, besser geeignete FETs zu wählen...

Auf der Projektseite bei Tonepad gibt es weitere nützliche Hinweise und Erfahrungsberichte von Leuten, die dieses Projekt nachgebaut haben.

Bei der von mir verwendeten Platinenrevision sind noch keine Befestigungslöcher vorgesehen. Ich habe in das Gehäuse deshalb zur Befestigung zwei Holzklötzchen eingeklebt. Dazwischen habe ich mit "TESA Powerstrip" die Platine geklebt. Diese Verbindung ist sehr dauerhaft, kann aber im Bedarfsfall wieder gelöst werden. Die TESA Strips haben sich bei mir inzwischen auch zur Befestigung des Keen'schen Millenium Bypass bewährt.

Das Speed Poti sollte möglichst ein Reverse-Log Typ sein. Wen es nicht stört, der kann auch ein normales log. Poti "rückwärts" anschliessen.


J-FET Tester

Für ein optimales Arbeiten des Phasers ist es erforderlich, dass die beiden FETs identische Kennlinien / Parameter aufweisen. Man besorgt sich am besten mehrere Transistoren. Dann tauscht man diese entweder so lange, bis einem der Klang gefällt, oder besser: man misst die FETs aus. Für ein statisches Ausmessen von FETs gibt es z.B. auf www.geofex.com  eine Schaltung, die schnell auf einer Lochrasterplatine aufgebaut ist. Man schließt Spannungsquelle und Voltmeter an und setzt dann die zu messenden FETs ein. Ein Paar hat man gefunden, wenn man bei zwei FETs ungefähr die selbe Spannung misst. Auf www.geofex.com gibt es auch einen ausführlichen Artikel zum diesem Thema.

Hier der J-FET Tester nach R.Strand, den ich er-"googelt" habe. Leider habe ich mir die Adresse nicht gemerkt; die Schaltung ist von meinem real existierenden und funktionierenden Messadapter abgezeichnet. An die +/- Klemmen wird eine 9V Batterie oder ein Netzteil angeschlossen. Auf der rechten Seite sind die Messanschlüsse. In die mit D/G/S bezeichneten Punkte lötet man am besten ein Stück von einer IC Sockelleiste ein. Hier wird der Prüfling eingesteckt. Die Anschlüsse für Source und Gate vertauscht man gegenüber der Abbildung besser, dann muss man bei den meisten J-FETs beim Einstecken keine Anschlüsse kreuzen...

FET Tester
FET Tester
< Bild in Groß >
J-FET Tester (nach R.Strand)

D1, D2 1N4148
T1 BC557B
R1 47K
R2 10K
R3 470K
R4 3K9
C1 1uF Tantal
 

Impressum

[Home]