Big Rebel

Bausatz "Little Rebel" mit Class-D Modul aufgebohrt



Ich war auf der Suche nach einem Gitarrenverstärker, den ich auf dem Fahrrad transportieren kann. Er sollte entsprechend kompakt sein aber trotzdem lautstärkemäßig mit einer Band mithalten können. Käufliche Verstärker dieser Art sind meist mit einer Class-D Digitalenstufe ausgestattet. Der Platzbedarf dafür ist gering - bei hohem Wirkungsgrad von etwa 90%. Damit beeindrucken kleine und leichte Geräte oft mit Verstärkerleistungen um die 100 Watt.

Big Rebel
Der Plan... <in groß>

Solche Class-D Verstärkermodule werden bei eBay bereits für etwa 20,-- Euro angeboten. Es müsste doch möglich sein, ein solches Modul mit einer Gitarrenvorstufe zu kombinieren...

Top

Aufbau

Bei Das Musikding habe ich einen Bausatz für einen 2-Watt-Verstärker gefunden: Den "Little Rebel". Mein Plan war, die kleine Endstufe wegzulassen und über den Send-Ausgang des vorhandenen Inserts ein Class-D Verstärkermodul anzusteuern.


Der Verstärker von innen
Verstärker von innen <Bild ohne Beschriftung>

Mein Verstärkermodul benötigt eine Spannungsversorgung von 24V bei etwa 5A (100Watt an 2 Ohm). Der Little Rebel benötigt eine Versorgungsspannung von maximal 12V. Dabei beträgt dessen Stromaufnahme lediglich einige wenige Milliampere, sodass die Spannungwandlung 24V -> 12V mit einer Zehnerdiode erfolgen kann.
Vor der Endstufe sind in die Stromversorgung drei parallel geschaltete Elkos von zusammen etwa 15.000uF geschaltet.

Die Ausgangsspannung des Little Rebel ist mit 80mV zu gering, um die Class-D Endstufe nennenswert auszusteuern. Diese benötigt im Eingang für Vollaussteuerung den "Consumer"-Pegel von etwa 775mV - also ungefähr 10x mehr. Um noch etwas Headroom übrig zu haben, habe ich den Pegel mit einer zusätzlichen Verstärkerstufe etwa 8-Fach aufgeholt. Im Bild oben ist dieser Booster noch auf einer Lochrasterplatine aufgebaut. Inzwischen habe ich dazu eine "richtige" Platine entworfen. Diese ist auf die Fassungen für die eigentlich vorgesehene 2-Watt Endstufe aufgesteckt - kann aber auch an Stelle der Fassungen direkt eingelötet werden. Hier der Link zum Layout der Platine.

Platine mit dem Nachbrenner
Der Nachbrenner

Der Little Rebel verfügt über einen Master-Regler, welcher in diesem Kontext allerdings an der falschen Position angeordnet ist. An Stelle des dafür im Platinenlayout vorgesehenen Potis habe ich einen 220kOhm Festwiderstand eingelötet. Der neue Master ist nun ein 10kOhm Poti, welches zwischen dem Ausgang der zusätzlichen Verstärkerstufe und der Endstufe angeordnet ist.

Die im Bausatz des Little Rebel vorgesehenen Op Amps vom Typ TL082 habe ich gegen besonders rauscharme NE5532 getauscht. Im "Booster" ist ein NE5534 verwendet. Die Verbesserung hinsichtlich des Rauschens hält sich allerdings in Grenzen...

Bislang habe ich den fertigen Verstärker über eine externe Box mit 12er Lautsprecher ausprobiert. Glasklare cleane Sounds sind eher nicht sein Fall. Der Ton geht von "Leicht angezerrt" bis "Brat".

Top

Fertig

Inzwischen ist auch das Gehäuse fertig.

Die Form ist so gewählt, damit der Amp in meine Fahrradsatteltaschen passt.

Wegen der geringen Abmessungen habe ich die Rückwand bis auf einen schmalen Streifen geschlossen gehalten. Dies soll den Akustischen Kurzschluss zwischen Vorder- und Rückseite des Lautsprechers hin zu tieferen Frequenzen verschieben. Außerdem ist die Box von innen leicht gedämmt, um auftretende Gehäuseresonanzen zu verringern. Diese Resonanzen dienen dem Ohr als Information über die Größe der Schallquelle. Außerdem wird die Box durch die Dämmung in akustischer Hinsicht  -zumindest theoretisch- tatsächlich größer, weil sich dadurch im Inneren die Laufzeit des Schalls verlängert. Aufgrund der eher geringen Menge an eingebrachter Dämmwolle hält sich dieser Effekt hier aber wohl in Grenzen.

Sostige konstruktionsbedingte Öffnungen und Spalten des Gehäuses sollte man möglichst verschließen, damit auch die tiefen Gitarrentöne trotz der geringen Gehäuseabmessungen noch gut wiedergegeben werden können.

Bild des Verstärkers von der
          Vorderseite

Ansicht des Gehäuses von der
          Rückseite

Der Lautsprecher ist ein 8" Chassis, welches ich auf einem Flohmarkt erworben habe. Der Speaker soll angeblich 125 Watt vertragen und war wohl als Basslautsprecher für Car-HiFi-Anwendung vorgesehen; zumindest sieht er recht solide aus...

Lautsprecher in Verpackung
Eingebauter Lautsprecher <...großes Bild>

Zum Schluss hier noch ein Soundfile. Es handelt sich um einen Zusammenschitt von vier unterschiedlichen Einstellungen, eingespielt mit einer Mexiko Telecaster®. Ich habe der Aufnahme etwas Hall zugefügt.

Top


Impressum
Datenschutzerklärung

[Top | Home]